Es wurden erste Verhandlungen mit den Romulanern aufgenommen die das Ziel hatten, auch dieses Volk in die neugegründete Allianz mit einzubinden. Obwohl die erste Belastungsprobe nicht als Glanzleistung in die Geschichte eingehen wird, zeigte sich jedoch die Notwendigkeit eines solchen Bündnisses. Die Romulaner willigten ein, eine Delegation auf ein Schiff der Menschen und eine andere Delegation auf ein klingonisches Schiff zu entsenden. Die Menschen stellten für diesen „Exkurs“ die Highlander zur Verfügung, die Klingonen einen Zerstörer. Die anstehenden Verhandlungen mit den Romulanern über die Möglichkeit einer militärischen und/oder wirtschaftlichen Zusammenarbeit werden über Wohl oder Wehe der gesamten Population im gesamten Bereich der verschiedenen Reiche entscheiden. Denn beabsichtigt oder nicht - die Romulaner wurden durch die „unglückliche“ Konstellation zum vielzitierten „Zünglein an der Waage“.

Die Verhandlungen verliefen zwar nicht negativ, brachten aber auch nicht den erhofften Durchbruch. Zwischenzeitlich war es gelungen, einen vorsichtigen Kontakt zu den Borg herzustellen. So verbrachte der Raumschiffcaptain Robert T. Norad knapp drei Wochen in der Zentrale der Borg - Unicomplex - um auf dem Wege der direkten Verhandlung mit Delcara, der „Königin“ der Borg, eine Annäherung zu erreichen. Die Verhandlungen verliefen ebenfalls nicht genau im angedachten Rahmen, sondern trieben in eine bis dato nicht einkalkulierte Richtung. Delcara ließ sich von Captain Norad überzeugen, dass eine ständige Verbindung zwischen den Völkern notwendig sei, und akzeptierte dies unter der Bedingung, dass Norad fortan als Kontakter zwischen den Menschen und den Borg fungieren solle. Dies stieß bei der Besprechung des Unionsrates am 12. August 2377 auf heftige Kritik, da die meisten Deligierten der Ansicht waren, dass es zu gefährlich sei, die Repräsentanz der Menschheit auf eine einzige Person zu legen. Nämlich Captain Robert T. Norad. Der Kritik folgend war Norad bereit, diese Funktion an einen akkreditierten Diplomaten der Union abzugeben, was aber von den Borg kategorisch abgelehnt wurde.
Da sich ein Scheitern der Verhandlungen an diesem frühen Punkt verheerend auf die Gesamtverhandlungen ausgewirkt hätte, stimmte man dem Antrag zu. Dieses wiederum führte zu einem massiven Veto der Klingonen, die sich in der Frage der Repräsentanz benachteiligt fühlten. Da sich die Verhandlungen mit den Borg jedoch trotz des Zugeständnisses der Unionsführung sehr zäh anließen, geriet die Vereinbarung bezüglich eines gewissen Raumschiffcaptains und Delcara fast in Vergessenheit.